Publikation
2011

Jochen Amme

Historische Bestecke

Sammlung Suermondt-Ludwig-Museum Aachen

326 Seiten, 24 x 32, 161 Farbtafeln, Leineneinband, Schutzumschlag,
Suermondt-Ludwig-Museum Aachen, Aachen 2011

Die bis dato vor aller Welt verborgen gebliebene Bestecksammlung des Suermondt-Ludwig-Museums verdankt ihre Existenz dem rheinischen Sammler Kanonikus Franz Bock (1823 – 1899) und der mutigen Tat der Aachener Stadtväter, die 1881 beschlossen hatten, diese Sammlung anzukaufen.

Ein seltener Glücksfall, weil sehr viele große Bestecksammlungen, die vor allem in der 2. Hälfte des 19. Jhs. aufgebaut wurden, nur nach kurzer Lebensdauer dann wieder in alle Winde zerstreut worden sind, so die berühmte Sammlung des Richard Zschille (publiziert 1893 und gleich nach 1900 in Paris versteigert), die Sammlung Graf Lamberg (versteigert 1912 im Dorotheum, Wien), die Hamburger Sammlung Johannes Paul (versteigert bei Heberle, Köln, 1882), die Sammlung Felix (versteigert 1886 in Köln), die alte Kölner Sammlung Thewald (ebenfalls aufgelöst), um nur einige zu nennen. Neben den wenigen Sammlungen, die überlebt haben, z.B. die Sammlung Egloffstein (Wartburg/Eisenach), die Sammlung Petermandel (Museum Steyr) oder die Sammlung Fiske (Museum Sheffield), gehört auch die Sammlung des Franz Bock zu den glücklichen Überlebenskünstlern“.

Diese Sammlung beherbergt überwiegend Bestecke von der Zeit um 1500 – Mitte 18. Jh. mit eindrucksvollen Schwerpunkten: Bestecke um 1500 und 16. Jh. (Kap.I), Bestecke – 17./18. Jh.- mit Griffen aus den unterschiedlichsten Materialien -Schnecke, Koralle, Bergkristall, Achat, Jaspis, Bernstein, Email, Perlmutter- (Kap.II), Löffel vom späten 14. Jh. – 2. Hälfte 18. Jh. (Kap.IV) und Bestecke -17./18. Jh.- mit geschnitzten Griffen aus Buchsbaum und Elfenbein (Kap.V).

Dieser Beitrag wurde unter Publikationen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.